Pizza oder basische Ernährung

Pizza oder basische Ernährung?

Was willst du essen Pizza oder basische Ernährung. Schon allein das Wort basische Ernährung klingt nicht gerade einladend. Oder? Man könnte ja auch lecker Leichtes sagen. Tatsache ist, sobald ich etwas esse, wird alles in meinem Körper fein säuberlich auseinander genommen und zerlegt. Was der Körper brauchen kann kommt weiter, alles unbrauchbares fliegt raus. Man sagt auch dazu Stoffwechsel.

So und du isst jetzt eine Salami-Käse-Pizza, die sehr stark säurebildend ist. Bestandteile dieser Pizza sind Weizenmehl, Tomatensoße, Salami und Käse. Ausserdem bekommst du dazu noch eine grosse Menge an künstlicher Zusätze wie Stabilisatoren, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker etc.

Damit hast du die Bildung von einer großen Menge an Säuren angeworfen. Es muss ja schließlich auch verstoffwechselt werden. Leider kann unser Körper aber diese Säuren nicht so einfach ausscheiden – sonst würden unsere Zellen und unser Gewebe ja ständig verätzt werden. Also wir müssen es neutralisieren. Dazu brauchen wir basische Substanzen, wie Calcium, Kalium, Magnesium und auch Natriumhydrogencarbonat.

Je säurebildend das Gericht ist, um so mehr brauch ich davon. Das bedeutet aber, daß diese Pizza eine grosse Menge an wertvollen Mineralstoffen benötigt und somit sehr leicht ein Mangel entstehen kann.

Esse ich jetzt mal ne Salamipizza ist das auch nicht so schlimm, wenn ich auch genügend Mineralstoffe im Körper hätte. Leider ist das meistens nicht der Fall. Oft werden viele solcher Mahlzeiten am Tag gegessen. Gehört zum Lifestyle dazu.

Die Folge ist einen Säureüberschuss im Körper und gleichzeitig einen Mineralstoffmangel. Der Körper versucht verzweifelt sein Säure-Basen-Gleichgewicht zu halten. Die Pizza hat bei Weitem nicht so viele Mineralstoffe in sich, wie sie bräuchte um diese Pizza zu neutralisieren. Woher nimmt der Körper dann diese dringend notwendigen Mineralien?

Er holt sich das aus den Depots, aus Knochen, Zähnen, Haarboden, Blutgefäßen und Organen in der Hoffnung, dass sie ja demnächst wieder aufgefüllt werden.

Das Wichtigste für den Körper ist, das Blut auf dem gleichbleibenden basischen Wert zu halten, koste was es wolle.

Vorerst aber bleiben die Säuren im Körper. Dort richten sie teilweise Verheerendes an:

Sie verstopfen Blutgefässe (Arteriosklerose) und führen zu Bluthochdruck mit all seinen Folgen. Sie lagern sich in die feinen Gefässe der Augennetzhaut und führen dazu, dass man eine immer stärkere Brille braucht. Sie nisten sich im Haarboden ein und lassen Ihre Haare ausfallen. Sie bilden Nieren-, Gallen- und Blasensteine. Sie blockieren Gelenke und es entstehen diese teuflisch schmerzen (Arthritis, Arthrose, Gicht und Rheuma). Sie setzen sich zwischen die Zellen der Haut. Das macht alt, faltig und lässt Altersflecken und Cellulite entstehen.

Übersäuerung lockt Bakterien und Pilze an

Wenn man übersäuert ist, ist es so, als ruft man all die „bösen“ Mikroorganismen mit dem Megaphon zu sich. Die kleinen Gestalten sind natürlich nicht die Übeltäter. Du selbst bist das! Denn nirgends fühlen sich Bakterien, Viren, Pilze und andere schädliche Mikroorganismen so wohl wie in einem sauren oder fehlerhaften Milieu. Pilze wie Candida albicans werden Blähungen, Scheideninfektionen, Müdigkeit, Heisshunger auf Süssigkeiten, übermässigen Appetit und Blutzuckerschwankungen bescheren.

Immunsystem ist geschwächt

Also wird man häufig erkältet sein, an grippalen Infekten und Entzündungen der Nasennebenhöhlen leiden. Man wird ausserdem Hautausschläge, Allergien und Kopfschmerzen haben.

Unsere Lebensweise, überall gibts was zu essen und zwar immer stark säurebildende Speisen, wie Fastfood, Brot, Kaffee, überbackene Teile, süsse Stückchen etc. dazu noch stark säurebildende Getränke machen es unserem Körper so schwer, daß er einfach nur krank wird. Wen wundert das?

Gleichzeitig werden vom Körper so viele Fettzellen wie möglich angelegt. Darin kann man wunderbar die Schlacken der Säuren einlagern. Womöglich bin ich gar nicht dick sondern übersäuert, könnte man sich jetzt fragen.

Eine dauerhafte Gewichtsabnahme ist nicht möglich, solange ich übersäuert bin. Daher ist in einem solchen Zustand eine Diät nutzlos und nicht gerade intelligent. Ich würde sogar meine Organe diesen Säuren aussetzen.

So mal angenommen, ich ernähre mich ab heute basisch. Mit dieser Ernährung purzeln die Kilos oft ganz automatisch. Sobald die Säuren neutralisiert sind, müssten sie ja dann ausgeschieden werden über unsere Ausscheidungsorgane wie die Nieren, die Haut, den Darm oder die Gebärmutter.

Was kann ich tun?

Pizza oder basische Ernährung steht nicht für Geschmack oder Geschmacklos. Da ist nämlich der Hund begraben. Viele meinen eine basische Ernährung ist geschmacklos.

Mehr darüber werde ich demnächst berichten. Vielen Dank fürs Lesen und immer schön kommentieren.

1 Kommentar

  1. Martin Wiedmann sagt: Antworten

    Hallo Moni,
    möchte hier kein Weltverbesserer sein, an jedem Eck kann der Hungrige Mensch was zu Essen kaufen, Hier die Wurst vom Grill, da die Pizzza nach Hause, den Döner nebenan, und den Hamburger um 3 Uhr nachts zwischendurch. Wo bekommt der Hungrige Kerl, um die Ecke was Gesundes,,, wäre doch eine Marklücke, oder auch nicht, oder wollen wir überhaupt gesund essen.
    LG Martin

Schreibe einen Kommentar