Hydration

Intrazellulare Hydration

Von Richard Cohen, MD

Der menschliche Körper besteht zu 70 oder mehr Prozent aus Wasser und hat im Normalfall die richtige Hydration. Wasser bestimmt 75 % aller Muskelbewegungen, 80 % unseres Blutes und 90 % unseres Gehirns. Nahezu alle biochemischen Reaktionen, die sich in den Körperzellen ereignen, hängen vom Wasser ab. Normale metabolische Aktivität erfordert einen Wasseranteil von mindestens zu 65 %.

Wassermoleküle füllen nicht nur den Raum zwischen den Zellen aus, sondern helfen auch die Strukturen der Makromoleküle, wie Protein und Glykogen, zu formen. Als erste Flüssigkeit im Körper dient Wasser dazu, Minerale, Vitamine, Aminosäuren, Glukose und viele andere Nährstoffe zu lösen. Ebenfalls eine große Rolle spielt das Wasser bei Verdauung, Absorption, Transport und Nutzung der Nahrung. Wasser ist das Medium für das sichere Ausscheiden von Toxinen und Abfallprodukten. Die gesamte Wärmeregulierung ist extrem von ihm abhängig. Wasser ist entscheidend für ein funktionierendes Immunsystem und die schnelle Erholung von Operationen und Krankheiten einschließlich Erkältungen. Von der Energieverbrennung über die allgemeine Befeuchtung und der Fortpflanzung gibt es kein System im Körper, das ohne Wasser auskommt.

Es gibt zwei Arten von Wasser im Körper, intrazellulares und extrazellulares. Bei extrazellularem Wasser handelt es sich um Wasser, das sich außerhalb der jeweiligen Zelle befindet, Wasser, das sich innerhalb einer Zelle befindet, wird intrazellulares Wasser genannt. Beide Arten von Wasser sind für ein optimales Wohlbefinden wichtig. Damit die Zellen biologisch aktiv werden können, müssen sie Wasser aufnehmen können. Wenn die Zellen Flüssigkeit aufnehmen, lösen sie eine anabolische Phase aus, eine der Heilungsmechanismen des Körpers. Diese Phase begünstigt den Stickstoff-Ausgleich, die Protein-Synthese und die Wachstumshormone. Eine verbesserte zellulare Hydration der Zellen führt zu einer Reduktion der Zellenübersäuerung, stärkt das Immunsystem, steigert die Fettverbrennung, ermöglicht DNA-Reparaturen und verstärkt die Widerstandsfähigkeit gegen Viren.

Wenn Zellen austrocknen, dann lösen sie die katabolische Phase aus, was Muskelschwund, Zellhypoxie (Sauerstofftod), DNA-Schäden und schnelleres Altern zur Folge hat. Das Ergebnis ist eine Zelle, die freien Radikalen gegenüber empfindlicher ist, für Viren wesentlich empfänglicher und sie neigt dazu, autoimmune Krankheiten zu entwickeln. Gewissermaßen können alle Symptome des Alterns auf zellulare Dehydratation, begleitet von den von freien Radikalen verursachten Schäden zurückgeführt werden.

3
3

In der Natur fließt das Wasser über Felsen und in Flüssen und es fällt aus den Wolken in Form von Regen und Schnee. Es besteht aus sechseckigen Clusters, die sehr viel kleiner sind als die in verändertem Wasser; solche Cluster werden leichter von den Zellen aufgenommen. Natürliches Wasser ist alkalisch. Es weist einen riesigen Vorrat an freien Elektronen auf. Diese Eigenschaft macht es zu einem Fänger freier Radikale. Wegen seines direkten Kontaktes mit den das Leben begünstigenden Kräften der Erde beinhaltet es reichlich Mineralstoffe und ist vollständig chemikalienfrei. Die Technologie der Ionisation ist eine Möglichkeit, Wasser mit solchen Eigenschaften herzustellen. Solches besteht aus kleinen sechseckigen Molekülclustern und enthält freie Elektronen und alkalische Mineralstoffe die optimale Versorgung zur Hydration.

Dr. Cohen befasst sich mit den Zielen konkurrenzfähigen, an Antiaging-Strategien interessierten Athleten und Personen.

Vorzüge einer optimalen Hydration:

  1. verbesserte Sauerstoffzufuhr
  2. Muskeln entwickeln mehr Kraft
  3. erhöhtes Durchhaltevermögen
  4. weniger Muskelkrämpfe
  5. schnellere Erholung
  6. beschleunigte Aufnahme von Nahrungsergänzungen
  7. Entfernung von Toxinen
  8. ist ein kraftvolles Antioxidans
  9. begünstigt die zellulare Kommunikation

Sind Sie übersäuert?

Wenn Ihre Zellen, Ihr Gewebe und die Körperflüssigkeiten übersäuert sind, dann könnten Sie das an folgenden Symptomen merken:

  1. leicht müde und erschöpft
  2. Schwierigkeit, klar zu denken (Gedankennebel)
  3. man entwickelt einen pessimistischen Ausblick auf das Leben
  4. Fehlen von Hoffnung, Energie und Vitalität
  5. öfter erkältet, Erkältungskrankheiten, Allergien und Atmungs-Wehwehchen
  6. Steifheit, allgemeine Schmerzen und Arthritis
  7. chronische Erschöpfung, chemische Sensitivitäten oder Fibromyalgie
  8. chronische medizinische Langzeitprobleme, wie Bluthochdruck, autoimmune Unregelmäßigkeiten, Krebs Herzbeschwerden, Diabetes oder Entzündungen
  9. toxin- und schwermetallbelasteter Organismus

Wenn ein Körper übersäuert ist, hält er Schwermetalle wie Quecksilber, Blei oder Kadmium fest. Schwermetalle wiederum verursachen eine hohe oxidative Belastung, die den Körper weiter übersäuert. Schwermetalle sind die Folge von vielen degenerativen Phänomenen. Sogar eine minutenweise Belastung ist für den Körper ungesund.

Die Anwendung umstrukturierten, ionisierten Wassers hat gezeigt, dass es infolge seiner Tendenz, sich mit Säuren und Toxinen inkl. Schwermetallen zu binden, eine sofortige entgiftende Wirkung entfaltet. Wenn man damit beginnt, umstrukturiertes, ionisiertes Wasser zu trinken, können klassische Entgiftungserscheinungen auftreten wie z. B. Juckreiz, Kopfschmerzen oder andere Schmerzen.

In ihrem Buch „Die Chemie des Erfolges: Geheimnisse von Höchstleistungen“ spricht Susan Lark, MD, über die Rolle des Säure-Basen-Haushaltes bei Höchstleistungen und bei der Gesundheit. Folgendes ist ihre Aussage über alkalisches Wasser:

„Die Vorteile alkalischen, auf elektrolytischem Wege hergestellten Wassers gehen über sein Vermögen, Säuren zu neutralisieren und den pH-Wert in den Körpergeweben zu erhöhen, hinaus. Denn das alkalische Wasser enthält dank des Elektrolyse-Prozesses eine riesige Anzahl freier Elektronen, welche zur Sättigung freier Sauerstoffradikale im Körper zur Verfügung stehen. Somit ist solches Wasser ein äußerst effektives Antioxidans.  Indem es seine freien Elektronen abgibt, ist das alkalische Wasser in der Lage, die Oxidation des normalen Gewebes durch freie Sauerstoffradikale zu verhindern.“

Des Weiteren führt sie aus, dass die im Vergleich zu Leitungswasser um 50% geringere Größe der Clusters des alkalischen Wassers ein weiterer beeindruckender Vorteil des Elektrolyse-Prozesses sei. Dieser Umstand ermögliche es dem Blut, schneller und leichter die Körpergewebe zu durchdringen, wodurch die anderen positiven Eigenschaften des Wassers in allen Gewebsschichten und Zellen zur Geltung kommen können.

Symptome von toxischer Übersäuerung

  1. Kopfschmerzen
  2. Muskelschmerzen
  3. Depressionen
  4. Allergien
  5. Geruchsempfindlichkeit
  6. chronische Infektionen
  7. allgemeine Schmerzen
  8. Gedächtnisverlust
  9. Erschöpfung
  10. ständige Erkältungen

„Wenn man Blut und Gewebe auf einem angemessenen pH-Wert hält, hält man einen
vorzeitigen Tod von sich fern und schafft einen Unterschied zwischen Vitalität
und Tod. Das ist das Geheimnis eines alkalischen Körpers“.                        David Jubb, Autor

„Wenn man vollständig übersäuert ist, kann alkalisches Wasser einen sicheren, sanften und
effektiven Weg der Erneuerung der pH-Werte in allen Körperzellen bieten sowie den
freien Elektronen die Möglichkeit, als Super-Antioxidantien wirksam zu sein“.    Susan Lark, MD

Schreibe einen Kommentar