Geschichte des Kangen-Wassers

Wohlbehagen durch das Trinken von Kangen-Wasser

Probieren Sie das Wasser … fühlen Sie den Unterschied!

Die Baby-Boom-Generation wird langsam älter. Ihre Angehörigen erreichen nun das Alter von 60 Jahren. Daher ist es keine Überraschung, dass es parallel dazu ein steigendes Interesse gibt, Energie, Vitalität, allgemeine Fitness und Wohlbefinden zu erhalten, die Gesundheit zu verbessern und den Alterungsprozess zu verlangsamen. Hinzu kommt, dass die Nachfolge-Generation der „Boomer“ bereits in jüngeren Jahren mit chronischen Krankheiten konfrontiert ist.

Gemäß der herkömmlichen Medizin, Physiologie und der Natur-Gesundheitsexperten können subtile Veränderungen beim pH-Wert des „inneren Meeres“ des Körpers die gesamte Gesundheit, das Gefühl des Wohlbefindens und die Leistungsfähigkeit beeinflussen. Das Säure-Basengleichgewicht ist ausschlaggebend für die menschliche Gesundheit und maßgebend, wie schnell wir einrosten, uns ausgelaugt fühlen, verfallen, zusammenbrechen oder altern.

Aufgabe dieses Artikels ist, schnell einfache und korrekte Informationen zu vermitteln, wie ein optimaler Säure-Basen-Zustand im Körper durch Veränderung von Ernährung und Lebensgewohnheiten herbeizuführen ist. Das Wasser, das wir trinken, spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Geschichtliches über das ionisierte Wasser (Kangen-Wasser)

Die Suche nach physikalischer Regeneration des Körpers, Langlebigkeit und Vitalität hat mehrere Menschen in den letzten Jahrhunderten angeregt, die Eigenschaften des Wassers und ihre Wirkungen auf den Organismus zu untersuchen. Es wurde schon vor längerer Zeit vermutet, dass das richtige Wasser der Schlüssel für die Gesundheit ist, angefangen mit dem Eroberer Ponce de Leon, der nach dem mythischen Brunnen der Jugend forschte, dem vielfach ausgezeichneten rumänischen Wissenschaftler Dr. Henri Coanda, der von der Langlebigkeit des Hunza-Volkes im Himalaja fasziniert war, bis hin zu modernen Wissenschaftlern und Ingenieuren in Japan, welche die Technologie der Ionisierung des Kangen-Wassers perfektionierten.

Hunzaland
das Hunzaland

Über eine Zeitspanne von 60 Jahren studierte Dr. Coanda die sehr alt werdenden Hunza-Bewohner. Bei diesem Studium stellte sich heraus, dass ihr Wasser eine einzigartige Struktur und Zusammensetzung aufweist. Diese Beschaffenheit war es, auf welcher die Langlebigkeit dieses Volkes beruhte. Ihr Wasser kam von den Gletschern des Himalajas. Es wies im Vergleich zu anderen Wässern eine deutlich unterschiedliche Viskosität und Oberflächentension auf. Coandas Protegé Dr. Patrick Flanagan und andere setzten die Forschungen fort. Sie fanden heraus, dass sich das Hunza-Wasser durch einen pH-Wert im alkalischen Bereich und einen enorm hohen Wert an aktivem Wasserstoff (Wasserstoff mit einem Extra-Elektron) auszeichnet, woraus ein negatives Oxidations-Reduktions-Potential (ORP) bei einem hohen kolloidalen Mineralgehalt resultiert. Wenn die Menschen heutzutage Kangen-Wasser trinken, kommen ihnen die Vorteile jenes Gletscherwassers zugute.

Wissenschaftler wissen, dass es unmöglich ist, für den Rest der Welt ähnliche Voraussetzungen in der Natur zu schaffen, durch welche ein Wasser entsteht, welches die Qualität des Hunza-Wassers aufweist. Aber sie glaubten daran, dass es möglich sein müsste, eine Technologie zu finden, mit welcher Wasser mit denselben Eigenschaften (molekulare Struktur, pH-Wert im alkalischen Bereich, Anwesenheit aktiven Wasserstoffs, negatives OPR und hoher kolloidaler mineralischer Wert) herstellbar sein sollte. Um das Jahr 1800 herum erfand der Elektroingenieur Michael Faraday die Elektrolyse, eine Technologie, mit der Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt werden kann, und damit wurde die Herstellung des Kangen-Wassers geboren.

Vier gute Gründe aufbereitetes, ionisiertes Wasser zu trinken (Kangen-Wasser)

  1. Erhöhung der Flüssigkeitszufuhr
    Der Prozess der Ionisation reduziert die Anzahl der Wassermolekül-Cluster um zwei Drittel. Wasser wird zu „lebendem“ Wasser. Solches Wasser hydratisiert die Zellen sehr gründlich. Ein solches Wasser wird — weil die Größe seiner Cluster kleiner ist als die von gewöhnlichem Wasser und sie mehr eine sechseckige Struktur haben — 6-mal schneller absorbiert als aus dem Wasserhahn fließendes oder in Flaschen abgefülltes.
  2. Ausgleich des pH-Wertes im Körper
    der pH-Wert des gezapften Wasser wird bei der Ionisierung dadurch erhöht, indem die Wasser-Moleküle (H2O) aufgespaltet werden. Bei diesem Prozess entstehen H+Ionen (Wasserstoff mit einem positiv geladenen Teilchen) und OH-Ionen (Hydroxylgruppe mit einem negativ geladenen Teilchen) sowie ionische alkalische Mineralien. Dieser Überfluss an OH- Ionen erhöht den Bikarbonat-Vorrat im Blut. Säuren und Toxine können hierdurch neutralisiert und ausgeschieden werden.
  3. Erhöhung des Blutsauerstoffgehaltes
    Frisch hergestelltes ionisiertes Wasser enthält eine Fülle von Hydroxyl-Ionen (OH‑), die freie Elektronen an instabile sauerstofffreie Radikale abzugeben imstande sind, sodass daraus dann stabile Sauerstoffmoleküle werden. Gemäß Expertenmeinung erhöht das regelmäßige Trinken von aufbereitetem ionisiertem Wasser die Menge an gelöstem Sauerstoff im Blut. Stabiler Sauerstoff (ein nicht reaktives Sauerstoffmolekül mit gleichmäßig gepaarten Elektronen und nicht elektrisch geladen) gibt uns mentale Wachheit, ist belebend und den Körper energetisierend.
  4. Neutralisierung freier Radikale
    Aufbereitetes, ionisiertes Wasser mit einer Fülle von Hydroxyl-Ionen (OH-) stellt Extra-Elektronen zur Verfügung, welche in der Lage sind, die destruktiven, durch den Körper zirkulierenden freien Radikale zu neutralisieren. Aufbereitetes, ionisiertes Wasser weist viel negatives ORP (Oxidations-Reduktions-Potential) auf. Dieser Umstand macht es zu einem potenten Antioxidans, das von wesentlich stärkerer Wirkung ist als jegliches auf dem Markt befindliche Lebens- oder Nahrungsergänzungsmittel.

PH-Wert

Der pH-Wert ist das Maß für die saure oder alkalische Reaktion einer Lösung. Weil die pH-Wert-Skala logarithmisch ist, beginnt sie nicht mit Null. Die säurehaltigsten Flüssigkeiten können einen pH-Wert von 2,5 haben. Aufbereitetes ionisiertes Trinkwasser hat üblicherweise einen pH-Wert von 8,5 bis 9,5 (basischer Bereich).

Freie Radikale

Freie Radikale sind Atome oder Moleküle, die allein stehende Elektronen haben. Aktivem Sauerstoff fehlt ein Elektron und ist somit ein freies Radikal. Freie Radikale stehlen sich willkürlich Elektronen von anderen Atomen und formen sie zu freien Radikalen um. Freie Radikale können erhebliche biologische Schäden anrichten. Diese resultieren in Krankheit und Alterung.

Oxidation

Wenn ein Sauerstoffmolekül ein Elektron verliert, wird dieses Elektron zu einem freien Radikal. Ein solches freie Radikal begibt sich auf die Suche nach irgendeinem Molekül, das ein Extra-Molekül haben könnte. Oxidation geschieht, wenn ein Elektron eines Moleküls durch Sauerstoff entfernt wird. Oxidation bedeutet Älter werden unserer Körper, was sich in Falten, in Degeneration der Organe, Knochen, Muskeln, Sehnen und zellularer Membranen zeigt.

Oxidations-Reduktions-Potential (ORP)

Das Oxidations-Reduktions-Potential (ORP) gibt an, wie viel oxidatives Potential oder freie Radikale eine Substanz enthält. Dieser Wert wird in mV gemessen. Ein positiver Wert bedeutet, dass die Substanz freie Radikale enthält und somit die Eigenschaft besitzt, andere Substanzen (auch die DNS) aufgrund des fehlenden Elektrons zum Oxidieren zu bringen, d.h. sie anzugreifen und zu schädigen.

Im Gegensatz dazu bedeutet ein negativer ORP-Wert das Vorhandensein überschüssiger Elektronen. Diese überschüssigen Elektronen sind in der Lage, freie Radikale im Körper zu neutralisieren, sie zu binden und ihre Ausscheidung zu ermöglichen.

Kangen-Wasser hat einen ORP-Wert von ungefähr -800 mV (je nach Ursprungswasser). Dieser Wert liegt weit über dem anderer Antioxidantien. Diese Eigenschaft des Kangen-Wassers beruht auf den negativ geladenen OH-Ionen, welche beim elektrolytischen Aufbereitungsprozess entstehen. Die vielen Radikale, die mit Atemluft, Nahrung, Flüssigkeiten usw. in den Körper gelangen, benötigen für ihre Eliminierung eine entsprechende Menge an Antioxidantien. Kangen-Wasser verfügt über dieses Potential.

Andere Wässer haben in der Regel einen positiven ORP-Wert (Leitungswasser etwa +300 mV) und das bedeutet, dass Leitungswasser freie Radikale aufweist.

„Es ist wohl bekannt, dass viele chronische Krankheiten aus einem übermäßig sauren Körper resultieren (metabolische Acidose). Wir wissen auch, dass der Körper aufgrund von modernen Essgewohnheiten, dem Lebensstil und dem Alterungsprozess dahin tendiert, säurehaltiger zu werden. Indem man hoch ORP-negatives, alkalisches Wasser trinkt, wird man der metabolischen Acidose Einhalt gebieten und die Aufnahme der Nahrung verbessern.“

Ray Kurzweil, Autor
Phantastische Reise: Lebe lange genug, um für immer zu leben

1 Kommentar

  1. Martin Wiedmann sagt: Antworten

    Hallo Moni,
    Wasser ist das lebenselixier nummer ein, was wissen wir schon über Wasser? und was sollten wir darüber denken, super Beitrag
    LG Martin

Schreibe einen Kommentar